Stoppt den Walfang!

Anlässlich der heutigen Mahnwache vor dem japanischen Konsulat zum „International Anti-Whaling Day“, erklärt Stefan Engstfeld MdL:Anti-Whaling-Day vor dem Japanischen Generalkonsulat

„Ich unterstütze den Protest gegen die japanische Walfangpolitik: wir müssen das sinnlose Abschlachten stoppen. Aus diesem Grund habe ich heute auf der Immermannstraße vor dem Japanischen Generalkonsulat mitdemonstriert.“

1946 wurde das Internationale Übereinkommen zur Regulierung des Walfangs (ICRW) geschlossen und die Internationale Walfangkommission (IWC) zum Schutz der Walbestände und zur Regulierung des Walfangs eingesetzt. Im Jahr 1982 beschloss die Kommission ein weltweites Moratorium für den kommerziellen Walfang, welches seit 1986 gilt. Japan verstößt unter dem Vorwand, es handele sich um so genannten „wissenschaftlichen Walfang“, immer wieder gegen dieses Moratorium und tötet in jeder Saison hunderte Meeressäuger auf grausamste Art und Weise.

„Der größte Feind des Wals ist der Mensch: durch Überfischung, Klimawandel und Verschmutzung der Meere, rauben wir ihm zunehmend die Lebensgrundlage. Die meisten Wale haben maximal einem Nachkommen alle zwei Jahre. Nicht zuletzt durch diese Tatsache sind Wale gegenüber kommerziellem Jagddruck extrem empfindlich. Auf ihren Wanderungen durchkreuzen sie die Ozeane. Internationale Kooperation ist für Schutz und Erhalt der Wale daher unerlässlich. Das Töten von tausenden von Walen unter dem Deckmantel der Wissenschaft und der Verkauf des Walfleischs und –specks, unterläuft das Walfangmoratorium. Es ist widerwärtig und illegal und muss sofort gestoppt werden.“ so Engstfeld weiter.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld