GRÜNE Landtagsfraktion vor Ort: „Freifunk – WLAN für alle ohne Überwachung und Abzocke!“

Im Rahmen der Aktion „Fraktion vor Ort: Freifunk – WLAN für alle ohne Überwachung und Abzocke“ hat der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen Landtagsfraktion Stefan Engstfeld, heute gemeinsam mit den GRÜNEN Mettmann, nach einem fachlichen Austausch mit Lutz Wulfestieg von der Freifunk- Initiative Mettmann einen Freifunk-Router in den Räumen von Bündnis 90/Die Grünen Mettmann aufgestellt.

Stefan Engstfeld MdL, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Landtag NRW: „Wir GRÜNE wollen unseren Beitrag zur digitalen Teilhabe leisten. Als freies Bürgernetz bietet Freifunk beste Möglichkeiten, vielen Menschen einen freien und kostenlosen Zugang zum Internet zu ermöglichen, auch außerhalb der eigenen Wohnung.“

Stefan Engstfeld (li.) und Lutz Wulfestieg (re) der Freifunk Initiaitive Mettmann präsentieren der Router

Stefan Engstfeld (li.) und Lutz Wulfestieg (re) der Freifunk Initiaitive Mettmann präsentieren der Router

Ina Krastl, Ortsverbands-sprecherin und Ophelia Nick, Kreissprecherin Mettmann: „Ein freier Zugang zum Internet bietet in Mettmann viele Vorteile: Die Bürgerinnen und Bürger können elektronische Dienstleistungen – auch die der Stadt – direkt in Anspruch nehmen, der Einzelhandel besser über seine Angebote informieren. Wir haben daher im  Grünen Büro einen Freifunk-Router aufgestellt. Wir hoffen, dass sich diesem Beispiel viele Bürgerinnen und Bürger anschließen, sodass wir bald ein großes offenes Bürgernetz in Mettmann haben“

Zum Hintergrund:

Freifunk ist ein kostenloses, unabhängiges und unzensiertes Bürgernetz, das öffentlichen Internetzugang für alle bietet. Initiativen der Freifunk-Bewegung stellen dafür selbst programmierte Router auf, über die Bürgerinnen und Bürger ohne ein Login und persönliche Daten frei surfen können. Die Router werden aus zivilgesellschaftlicher Initiative installiert, verbinden sich untereinander und sorgen so für ein möglichst flächendeckendes Netz. Mittlerweile werden durch Bürgerinnen und Bürger bereits über 4.000 Router über die Infrastruktur des Vereins „Freifunk Rheinland e.V.“ betrieben.

Der Landtag NRW hat mit den Stimmen der GRÜNEN im Juni dieses Jahres den Weg dafür geebnet, dass Liegenschaften der Kommunen, der Städte und des Landes in NRW zukünftig von Freifunk-Initiativen genutzt werden können, um dort Freifunk-Router zu installieren. Außerdem hat das Parlament die Landesregierung damit beauftragt, Freifunk ideell und finanziell zu unterstützen.

 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld