Rotary Club unterstützt Schulen bei Klassenfahrten in Erinnerungsräume des 1. Weltkriegs

2014 gedachte ganz Europa dem hundertsten Jahrestag des ersten Weltkriegs. Auch zahlreiche Schulen aus Nordrhein-Westfalen und Düsseldorf erinnerten an die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts.

Der Rotary Club unterstützt Düsseldorfer Schulen finanziell dabei auch zukünftig Erinnerungsorte des 1. Weltkriegs in Flandern zu besuchen. Gerade die Provinz Westflandern ist wie kaum eine andere Region Europas geprägt durch unterschiedliche Formen des Gedenkens und damit ein bedeutender Erinnerungsraum.

Damit Exkursionen nicht an den finanziellen Möglichkeiten scheitern, können Düsseldorfer Schulen Tagesexkursionen mit Besichtigungen zahlreicher Erinnerungsorte für 8€ pro Teilnehmer*in und 3-Tagesfahrten mit Besuchen in Lommel, Ypern und Brüssel für 45€ pro Teilnehmer*in durchführen. Die restliche Finanzierung wird durch Zuschüsse des Rotary Clubs Düsseldorf-Süd und der Stiftung „Gedenken und Frieden“ sichergestellt.

Die Ansprechpartner*innen des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge der GRÜNEN im Landtag NRW Monika Düker (Mitglied im Landesvorstand des Volksbundes) und Stefan Engstfeld, erklären dazu: „Erinnerungskultur ist das Fundament demokratischer Erziehung. Die Vergangenheit muss immer eine Orientierung für zukünftiges Handeln sen. Wer die Erinnerungsorte erlebt, wird sich auch weiterhin für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte einsetzen. Wir freuen uns, dass der Rotary Club Düsseldorfer Schulen dabei unterstützt Erinnerungsorte kostengünstig zu besuchen.“

Gestützt werden solche Fahrten durch das Konzept „Erinnern für die Zukunft“ des NRW-Schulministeriums.

Organisatorische Unterstützung erhalten interessierte Schulen durch die Landesgeschäftsstelle des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. unter 0201/ 84237 25 oder kinga.kazmierczak@volksbund.de

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld