Für Düsseldorf: Grün geht weiter – viel erreicht – viel zu tun

Düsseldorfer KandidatInnen: Martin-Sebastian Abel, Monika Düker, Stefan Engstfeld, Astrid Wiesendorf

Mit kräftigem, grünem Rückenwind starteten die vier grünen Direktwahlkandidatinnen und -kandidaten in den Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen. Über 100 grüne Mitglieder der Partei Bündnis 90/Die Grünen aus Düsseldorf nahmen an dem entscheidenden Kreisparteitag am vergangenen Sonnabend in Düsseldorf-Bilk teil – ein Rekordergebnis für die Partei.

 

Rekordverdächtig waren auch die Ergebnisse für die vier Kandidatinnen und Kandidaten. Einstimmig wurde die Landesvorsitzende der Grünen in NRW, Monika Düker, für den Wahlkreis 41 nominiert. Ebenso einstimmig wird Stefan Engstfeld, bisher Landtagsabgeordneter und europapolitischer Sprecher der Landtagsfraktion, für den Wahlkreis 42 ins Rennen geschickt.

Mit über 80 Prozent Zustimmung setzte sich die Düsseldorfer Ratsfrau Astrid Wiesendorf gegen ihren Gegenkandidaten durch und wird im Wahlkreis 40 antreten. Ein bereits bekanntes Gesicht vertritt den Wahlkreis 43. Mit ebenfalls großer Zustimmung konnte Martin-Sebastian Abel diesen Wahlkreis für sich entscheiden.

Alle Stadtteilgruppen und der Kreisvorstand haben sich mit dem Neuwahlbeschluss auf den Wahlkampf eingestellt, überall laufen die Planungen, erste Wahlkampfstände haben bereits stattgefunden. Ratsherr Dietmar Wolf wird die grünen Aktionen und Veranstaltungen in Düsseldorf als Wahlkampfkoordinator betreuen. Gemeinsam mit den Kreisvorsitzenden Mona Neubaur und Holger-Michael Arndt riefen die Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten alle grünen Mitglieder in Düsseldorf zu einem engagierten und eigenständigen Wahlkampf auf.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

1 Kommentar

  1. Fritz Helle

    Hallo Frau Wiesendorf, für meine Wahlentscheidung ist wichtig, ob Sie weiterhin auf den Wahnsinn der Dichtheitsprüfung bestehen?
    Alles dicht in NRW zeigt wie unsinnig diese Maßnahmewn sind. Sie finden auch die ersten Aufrufe Rot/Grün dieserhalb nicht zu wählen
    . Freundlichen Gruß
    Fritz Helle