Engstfeld und Düker im Gespräch mit IHK-Präsidium

Am vergangenen Dienstag trafen sich Stefan Engstfeld und Monika Düker zu einem Gespräch mit der Spitze der Düsseldorfer Industrie- und Handelskammer (IHK) im Landtag Nordrhein-Westfalen.

Zentrale Themen waren die Ausgestaltung des geplanten Klimaschutzgesetzes der Landesregierung, die Verwirklichung und Planung von Großprojekten, die geplante Metropolregion Rheinland und die zukünftige Entwicklung des Flughafens Düsseldorf.

Während sich beide Seiten über die Notwendigkeit der Eingrenzung des Klimawandels einig waren, zeigten sich die IHK-VertreterInnen skeptisch gegenüber den Auswirkungen des geplanten Klimaschutzgesetzes auf die in NRW beheimatete Wirtschaft. Engstfeld und Düker betonten hingegen die Notwendigkeiten und Potenziale „grüner“ Industriepolitik für die Zukunftsfähigkeit des Landes und unterstrichen die Dialogbereitschaft der Fraktion im weiteren Verfahren.

v.l.: Gerhard Eschenbaum (stellvertr. IHK Hauptgeschäftsführer), die IHK Vizepräsidenten Dirk Lindner, Wolfgang R. Bays, Renate Kölbel, Bernd Kirschey und Gabriela Picariello, Karl Hans Arnold (ständiger Vertreter des IHK-Präsidenten), Monika Düker, Udo Siepmann (IHK-Hauptgeschäftsführer), IHK-Präsident Ulrich Lehner und Stefan Engstfeld.

v.l.: Gerhard Eschenbaum (stellvertr. IHK Hauptgeschäftsführer), die IHK Vizepräsidenten Dirk Lindner, Wolfgang R. Bays, Renate Kölbel, Bernd Kirschey und Gabriela Picariello, Karl Hans Arnold (ständiger Vertreter des IHK-Präsidenten), Monika Düker, Udo Siepmann (IHK-Hauptgeschäftsführer), IHK-Präsident Ulrich Lehner und Stefan Engstfeld.

Die IHK-VertreterInnen und die grünen Abgeordneten einigten sich darauf den Meinungsaustausch zu intensivieren und fortzusetzen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld